Geschichtliches

 

Am 25. November 1925 beschlossen eine Hand voll gesangsfreudiger Männer aus Rheinfelden einen Jodlerklub zu gründen. Initiant und erster Präsident war Emil Schoch. Bald darauf folgen die ersten Auftritte und ein Jahr später trat der Verein dem eidg. Jodlerverband bei.

 

Im Jahr 1935 gründeten einigen Heimwehberner den Bernerverein Laufenburg. Einige Jahre später wurde der Verein zum Jodelchörli Laufenburg umgetauft. Erster Präsident war Walter Habegger. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums wurde der Verein in den Jodlerklub Schlossberg Laufenburg umbenannt.

 

Beide Vereine hatten in der Anfangszeit mit vielen Hochs und Tiefs zu kämpfen. Doch die Freude am Gesang und der Kameradschaft hielten die Klubs über Wasser. Im Laufe der Jahre wurden in beiden Städten die kulturellen Anlässe mitgeprägt.

 

Nach der Jahrtausendwende traten in beiden Chören Schwierigkeiten auf.  Viele Absenzen dezimierten die Mitliederzahlen und das Interesse schwand. Die beiden Vereine standen kurz vor ihrer Auflösung. Dank treuen Vereinsmitgliedern beschlossen 2004  die beiden Klubs in Zukunft gemeinsame Wege zu gehen. Fusionieren wollte man nicht, aber die Proben, Konzerte und Auftritte gemeinsam bestreiten. Dieses Unterfangen war von Erfolg gekrönt, so dass als logische Folge im Jahr 2011 fusioniert wurde und der Jodlerklub Laufenburg-Rheinfelden gegründet wurde.

 

Auch in jüngster Zeit erlebte der Jodlerklub einige Hochs und Tiefs. Wir freuen uns, dass wir in den letzten 2 Jahren jedoch wieder neue Mitglieder in unseren Reihen willkommen heissen durften. Jedoch wäre eine Verjüngung der Mitlieder wünschenswert, so dass die Existenz des Vereins noch lange gewährleistet sein wird.